Hl. Leonhard

Titelkopf

St. Leonhard. den 13. September 2015

CHRISTEN AUF DER FLUCHT


Vor einem Jahr wäre das, was heute im Nahen Osten und in Europa passiert, noch undenkbar gewesen. Zwar hatte schon damals der Bürgerkrieg in Syrien getobt, in Afghanistan und im Irak hatten Terroristen die Länder und ihre Infrastruktur lahmgelegt und Hunderttausende mussten ihre Heimat verlassen. Sie warteten in Flüchtlingslagern in Jordanien, im Libanon und in der Türkei auf ein Ende der Schreckensregime in ihren Heimatländern und hofften auf eine baldige Rückkehr in ihre Heimat. Inzwischen haben sie jede Hoffnung verloren und erblicken in den wohlhabenden Ländern Europas die einzige Chance auf eine Zukunft für sich und ihre Kinder. Ganze Völkerwanderungen finden statt, Flüchtlinge nehmen alle Strapazen und Gefahren auf sich, um in Europa Zuflucht zu finden. Tausende erreichen nicht ihr Ziel; sie ertrinken um Mittelmeer oder ersticken in den Lastwagen auf der Balkanroute. In besonderer Weise sind von den Verfolgungen die Christen betroffen, in Syrien und im Irak sind sie durch den Islam zu einer Minderheit geworden, die bestialischen Terroristen des Islamischen Staates sind dabei, sie ganz auszurotten oder zu vertreiben. Stefan Maier von der Caritas Salzburg berichtet über die Lage der letzten Christen in Aleppo, der Metropole in Nordsyrien:
„Augenblicklich leben noch ca. 15.000 Familien unterschiedlichster christlicher Konfessionen in jenem Teil der Stadt, der von der syrischen Armee kontrolliert wird und fast täglich schweren Angriffen und Beschuss durch die Rebellen ausgesetzt ist. Eine einzige in der Hand der Regierungstruppen befindliche Straße ist die Lebensader und einzige Verbindung mit der Außenwelt für die in den eingekesselten Stadtteilen lebenden Christen. Sie alle fragen sich. ob ihnen bald ein ähnliches Schicksal drohen wird wie den christlichen Bewohnern von Mossul im Irak. Nachdem diese Stadt in die Hände der Terrormiliz IS gefallen war, mussten alle Christen unter Zurücklassung all ihres Besitzes binnen 24 Stunden die Stadt verlassen (sie durften dabei nicht einmal private Erinnerungen wie etwa Fotos mitnehmen). Die Alternativen wären der Übertritt zum Islam oder der Tod gewesen. Mossul ist heute eine Stadt ohne Christen. Wird Aleppo bald ein ähnliches Schicksal drohen? Wohin sollen die Menschen flüchten?"

Die Caritas Salzburg versucht zu helfen, dort in Syrien wie auch hier in Salzburg. Die Kirchensammlung vom kommenden Sonntag, dem 20. September, an dem wir das Erntedankfest feiern, soll diesen, in der äußersten Bedrängnis lebenden Christen als Zeichen unserer Solidarität gelten. Ich bitte Sie, helfen Sie der Caritas, damit sie diesen Menschen helfen kann!

Ihr
Dr. Franz Nikolasch

CHRISTOPHORUS-SAMMLUNG

Die Kirchensammlung vom Sonntag, 26. Juli war für die Mission bestimmt und zwar für die Anschaffung von Fahrzeugen, die in den weitläufigen Missionsgebieten in Afrika, aber auch in Lateinamerika erforderlich sind, damit die Missionare ihre Ausgaben erfüllen können. Denken Sie nur daran, dass die Diözese von Bischof Kräutler im Amazonasgebiet rund viermal so groß ist wie Österreich und dass für das gesamte Gebiet nur 30 Missionare zur Verfügung stehen. Das Ergebnis der Sammlung betrug € 301.-. Allen, die zu diesem Ergebnis beigetragen haben, sei dafür herzlich gedankt.

ERNTEDANKFEST

Das Erntedankfest findet in St. Leonhard am Sonntag, 20. September statt. Um 8.15 Uhr erfolgt die Segnung der Erntekrone am Kirchplatz, dann die Prozession zur Kirche und der Gemeindegottesdienst, bei dem die Getreidebüscherl gesegnet werden, die von den Trachtenfrauen an alle Mitfeiernden nach dem Gottesdienst überreicht werden. Musikalisch wird der Gottesdienst durch den Volksliedchor Grödig gestaltet. Um 10.00 Uhr findet dann der Kindergottesdienst zum Erntedank statt.

HUBERTUSMESSE

Am Sonntag, 18. Oktober findet um 10.00 Uhr bei der Hubertuskapelle die traditionelle Hubertusmesse unter Mitwirkung der Grödiger Jägerschaft statt, die durch ein Bläserensemble auch für die musikalische Gestaltung sorgt. Anschließend bieten die Bäuerinnen mit Getränken und Broten eine kleine Stärkung an.

LEONHARDI-RITT

Dieses Jahr findet der Leonhardi-Ritt nicht wie gewohnt zum Leonhardifest statt, sondern bereits am Sonntag, 25. Oktober. Nach dem Eintreffen der Reiter und Wägen findet um etwa 10.00 Uhr der Festgottesdienst mit der Segnung der Reitergruppen statt. Anschließend gibt es wieder das traditionelle Kranzelstechen.

ALLERHEILIGEN

Am Allerheiligenfest, dem 1. November, findet der Gottesdienst zum Gedenken der Verstorbenen unserer Kirchengemeinschaft um 13.30 Uhr statt. Anschließend erfolgt die Gräberbesprengung. Am Vormittag ist keine hl. Messe.

LEONHARDI-FEST

Am Sonntag, 8. November; feiern wir das Fest des Kirchen- und Ortspatrons, des heiligen Leonhard. Um 8.30 Uhr findet der Gemeindegottesdienst statt und um 10.00 Uhr der Festgottesdienst, der durch den Volksliedchor Grödig musikalisch gestaltet wird.