Hl. Leonhard

Titelkopf

St. Leonhard, den 16. Juni 2013


EINE NEUE GLAUBWÜRDIGKEIT


Voraussetzung für jede Glaubensvermittlung ist die Glaubwürdigkeit derer, die dies tun. Was unsere Kirche betrifft, so hat ihre Glaubwürdigkeit in den vergangenen Jahren erheblich gelitten: der unterdrückte Aufbruch in die heutige Gesellschaft, die Missbräuche und Skandale verschiedenster Art in zahlreichen Ländern und vieles andere mehr, hat die Verkündigung der Kirche unglaubwürdig gemacht. Wenn in den Medien Berichte über die Kirche kamen, dann waren sie meistens negativ. Mit dem neuen Papst scheint sich Vieles geändert zu haben: seine einfache, unkomplizierte Art, sein Eintreten für die Armen und andere Randgruppen der Gesellschaft und sein eigener Lebensstil können der Kirche eine neue Glaubwürdigkeit geben. Im Folgenden möchte ich aus einem Artikel des bekannten lateinamerikanischen Befreiungstheologen Leonardo Boff zitieren, der in KIRCHE IN (Nr. 05/2013) veröffentlicht wurde:

„Was die Menschen überzeugt, sind Taten, nicht Worte. Ideen können erleuchtend sein. Doch es ist das gelebte Beispiel, das uns anzieht und bewegt. Es wird sofort von allen verstanden. Was den neuen Papst Franziskus kennzeichnet, der „vom Ende der Welt kommt“, d. h. von außerhalb des europäischen Umfeldes, das von Traditionen geprägt ist, von Palästen, königlichem Spektakel und internen Machtkämpfen, sind die einfachen Gesten, mit denen er dem Volk nahe ist. Er bricht das Protokoll und macht deutlich, dass Macht immer nur eine Maske und Theater ist, selbst wenn es sich um Macht handelt, die vorgibt, göttlicher Herkunft zu sein. Papst Franziskus folgt ganz einfach dem Gebot Jesu, der ausdrücklich sagte, dass die Großen dieser Welt befehlen und herrschen. „Bei euch soll es aber nicht so sein, sondern wer bei euch groß sein will, der soll euer Diener sein, und wer bei euch der Erste sein will, soll der Sklave aller sein. Denn auch der Menschensohn ist nicht gekommen, um sich bedienen zu lassen, sondern um zu dienen“(Mk 10,43ff.) Wenn also Jesus so spricht, kann dann der Papst als Garant seiner Botschaft anders handeln? Laut einigen Zeitungen sagte der Papst, als der Sekretär des Konklaves diesem den reich verzierten Schulterkragen als Symbol der päpstlichen Macht über die Schultern legen wollte: „Der Karneval ist vorbei; räumt diese Kleidung weg.“ Für mich besteht die schlichteste, ehrlichste und beliebteste Geste von Papst Franziskus darin, zum Hotel zu gehen, in dem er gewohnt hatte, um dort seine Rechnung zu begleichen. Er ging hinein, nahm selbst seine Kleider, packte seinen Koffer, verabschiedete sich vom Personal und ging… Ihm populistische Absichten deshalb zu unterstellen, wäre Verrat an den Absichten des Bischofs von Rom. Handelte er nicht ebenso, als er als Kardinal von Buenos Aires selbst seine Zeitung holen ging, sich die Zutaten für seine von ihm selbst zubereitetes Essen kaufte, den Bus oder die U Bahn nahm? Es würde mich absolut nicht wundern, wenn der Papst entscheiden würde, den Vatikan zu verlassen und an einem schlichten Ort zu leben.“

Soweit ein Ausschnitt aus diesem Artikel. Hoffen wir, dass das Beispiel des neuen Bischofs von Rom Schule macht und alle Verantwortlichen der Kirche sich auf den Auftrag Jesu besinnen, den heutigen Menschen zu dienen. Der französische Bischof Gaillot, der von Johannes Paul II. abgesetzt wurde, hat dazu gesagt: „Eine Kirche, die nicht mehr dient, dient zu nichts!“ Diesem Wort ist nichts hinzuzufügen meint

Ihr
Dr. Franz Nikolasch


CARITAS – SAMMLUNGEN

Von der Caritas Salzburg wurde eine Übersicht ausgesandt, aus der hervorgeht, welche Beträge im Jahre 2012 von den verschiedenen Pfarren, Seelsorgstellen und Kirchengemeinschaften an Spenden zugunsten der Caritas aufgebracht wurden. Überblickt man diese Liste, dann kann man sagen, dass die Kirchengemeinschaft St. Leonhard unter den Spendern einen guten Platz einnimmt, insofern beide Caritas-Sammlungen (März und August) und eine zusätzliche Sammlung für Syrien-Flüchtlinge einen Betrag von € 2.685.- erbrachten. Im Vergleich dazu haben Grödig einen Betrag von € 2.962.-, Niederalm einen Betrag von € 2.005.-, Anif einen Betrag von € 2.418.- und Rif einen Betrag von € 1.984.- aufzuweisen. Unter allen genannten Kirchen hat St. Leonhard wohl den geringsten Bevölkerungsanteil aufzuweisen. Das gute Ergebnis ist ein Zeichen der Offenheit unserer Gemeinschaft für die Sorgen und Anliegen der Menschen außerhalb unseres unmittelbaren Umfeldes. Dafür möchte ich ganz herzlich danken. Dieses Jahr erbrachte die Frühjahrssammlung für die Caritas (einschließlich der Kirchensammlung von Ostern) einen Betrag von € 1.010.- und die Pfingstsammlung für Syrien-Flüchtlinge einen Betrag von € 350.- Ich möchte allen danken, die zu diesem Ergebnis einen Beitrag geleistet haben.


KIRCHWEIHFEST

Das Kirchweihfest unserer Wallfahrtskirche findet alljährlich am ersten Sonntag im September statt, dieses Jahr also am 1. September. Um 8.30 Uhr feiern wir den Gemeindegottesdienst und um 10.00 Uhr den Festgottesdienst, der durch den Volksliedchor Grödig musikalisch gestaltet wird. Die St. Leonharder Trachtenfrauen werden nach der Segnung der Kräuter und Blumen allen Mitfeiernden ein Büscherl zur Erinnerung überreichen. Am Montag, 2. September, findet zum Ausklang des Kirchweihfestes um 10.00 Uhr der Gemeindegottesdienst statt.


WALLFAHRT DER KIRCHENGEMEINSCHAFT

Dieses Jahr finden in Erl/Tirol wieder die Passionsspiele statt, die alle sechs Jahr als Erfüllung eines Gelübdes aus der Pestzeit unter Mitwirkung der gesamten Bevölkerung des Ortes aufgeführt werden. Felix Mitterer, der bekannte Tiroler Schriftsteller, hat den Text dieses Spieles neu bearbeitet. Der Besuch dieser Passionsspiele ist das Ziel der diesjährigen Wallfahrt der Kirchengemeinschaft am Samstag, 7. September. Abfahrt vom Kirchplatz um 7.30 Uhr, Messe in Erl um 9.30 Uhr. Um 11.00 Uhr Mittagessen und um 13.00 Uhr beginnt das Passionsspiel, das bis 16.00 Uhr dauert. Gegen 19.00 Uhr ist die Ankunft in St. Leonhard geplant. Die Eintrittskarte kostet € 25.-, die Fahrtkosten betragen € 15.-, insgesamt also € 40.- Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, wird um baldige Anmeldung und gleichzeitige Bezahlung bei Frau Wall ersucht (Tel. 06246 / 72405).


ERNTEDANKFEST

Das Erntedankfest feiern wir in St. Leonhard am Sonntag, 22. September. Um 8.15 Uhr erfolgt die Segnung der Erntekrone am Kirchplatz, dann folgt die Prozession und der Gemeindegottesdienst, der vom Volksliedchor Grödig musikalisch gestaltet wird. Um 10.00 Uhr findet dann der Kindergottesdienst zum Erntedank statt.